Der schaurige Herbst

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Schwarz
Der Herbst kommt nun mit Riesenschritten ich muss noch meine Fenster kitten,
und auch die Regentonne ist jetzt voll
ich find es einfach gar nicht toll,

die nassen Blätter muss ich fegen
dies kommt mir äußerst Ungelegen,
es tropft der Regen in mein Zimmer
vom handwerken habe ich keinen blassen Schimmer,

die letzten Kohlen gehen mir aus
ich gehe nicht mehr aus dem Haus,
im Herbst ließ meine Frau sich scheiden
sie wollte nicht mehr mit mir länger streiten,

auch meine Nachbarn tun mich plötzlich meiden
und sie ergötzen sich an meinem Leiden,
oh, meine Situation ist nicht mehr gut
ich verliere immer mehr den Lebensmut,

darum gehe ich jetzt öfter in die Kneipe
dort hab weit mehr als eine Bleibe,
und Herbst besteht nun für mich das ganze Jahr
es ist sehr traurig, aber es ist wahr!!!

Informationen zum Gedicht: Der schaurige Herbst

832 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,5 von 5 Sternen)
-
15.08.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige