Das unerwünschte Geschenk

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Schwarz
Das unerwünschte Geschenk


Ich schenkte meiner Liebsten
zum 1. Advent ein Pfefferkuchenherz,
es verursachte ihr
so manchen Seelenschmerz,
sie wollte es nicht haben,
geschweige denn, sich daran laben,

Das Unglück nahm erst recht
einen traurigen Verlauf
denn es stand in Zuckerguss geschrieben,
„ Du sollst mich allzeit lieben“

ich nahm es, und hängte dieses
an die Eingangstür vom Seniorenheim,
es hing nicht allzu lange,
man nahm es sehr schnell rein,
ich hatte „großes Schwein“,

es passiert sehr häufig im Leben,
mit den Geschenken liegt man oft daneben,
darum schenke ich nicht soviel,
sonst wird es für mich
zum unvergessenen Trauerspiel…

Informationen zum Gedicht: Das unerwünschte Geschenk

479 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
18.11.2016
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige