Das Damenkränzchen

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Schwarz
Das Damenkränzchen


Sie treffen sich jede Woche zweimal im Cafe Meyer,
dort findet man immer nette Freier,
die vier Damen haben die Neunzig fast erreicht,
in diesem Alter hat man es nicht leicht,
sie heißen Berta, Gisela, Johanna und Charlotte,
doch keine von ihnen hat eine Marotte,

sie tragen oft seidene Schals, schwarze Röcke und weiße Blusen,
trotz ihres Alters möchte man mit ihnen herzhaft Schmusen,
sie trinken ihren Kaffe und essen genüsslich ihren Kuchen,
die Vier reden äußerst vornehm und man hört sie niemals fluchen,
diese Damen verbreiten in allen Räumen einen besonderen Glanz,
vielleicht ernten sie deshalb eine positive Resonanz,

Pfarrer Langrock lobt sie auf allen Wegen, und erteilt ihnen seinen Segen,
sie sind mittlerweile in Stadt und Land, und auch in Hessen weit bekannt,
weil ihr Bildnis schon mehrfach in jeder Provinzzeitung stand,
die hiesige Damenwelt findet sie auch schön und erstaunlich nett
denn keine von ihnen trägt im hohen Alter ein Stützkorsett,

ich kann sie auch gut leiden, mögen sie noch recht lange unter uns verweilen…

Informationen zum Gedicht: Das Damenkränzchen

393 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
17.02.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige