Danke der Nachfrage, ich brauche nur noch Sahne!

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Schwarz
Danke der Nachfrage,
ich brauche nur noch Sahne!


Sahne essen ist besser als jede Medizin,
darum isst man sie, ausschließlich, im schönen Wien,
viele essen die Sahne auch mit Kuchen,
bei diesem Genuss hörte ich noch keinen fluchen,
esse Sahne, trinkst du Bier, hast du eine Fahne
und brauchst oft noch ein Klistier,
Sahne nimmt man auch zu vielen Speisen,
um sie zu genießen braucht man nicht zu verreisen,
Sahne ist die Mutter aller Köstlichkeiten,
um sie zu essen, braucht man keinen zu verleiten,
oft ist es so, was billig ist, das schmeckt nicht gut,
vor Sahne ziehe ich stets den Hut,
der Pfarrer Langrock, der gute Mann, isst Sahne
so oft er irgend kann,
das Lob der Sahne ist stets angebracht,
wenn auch so mancher hintern Tresen lacht,
und tragt ihr mich eines Tages zu Grabe,
lasst mich bitte vorher kosten, noch ein wenig Sahne,
und komme ich vielleicht in den Himmel,
dann möchte ich auf einer Sahnen - Wolke schweben,
der liebe Petrus möge mir verzeihen und vergeben!

Die Kühe sollte man noch mehr verehren,
und ihnen zu jeder Zeit Asyl gewähren,
sie sind im ganzen, deutschen Land der Sahne Lieferant!



21.Oktober 2014 Klaus – Jürgen Schwarz

Informationen zum Gedicht: Danke der Nachfrage, ich brauche nur noch Sahne!

973 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 2,3 von 5 Sternen)
-
20.10.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige