An manchen Tagen

Ein Gedicht von Klaus-Jürgen Schwarz
An manchen Tagen…


An manchen Tagen möchtest du ein König sein,
und herrschen über Menschen und Land.

An anderen Tagen möchtest du ein Niemand sein,
und faulenzen am weitem, warmen, hellen Strand.

Doch deine Wünsche sind wie Meeresgischt,
sie zerschellen und zerfließen am ersten steilen Riff.

O weh, denn weit und breit, und nah und fern,
und nirgendwo, eine Insel oder ein rettendes Schiff.

Drum meistere dein Leben so gut du es kannst,
und denke nicht an solch verwirrenden Firlefanz…

Informationen zum Gedicht: An manchen Tagen

11 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
2
01.08.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Klaus-Jürgen Schwarz) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige