Zum 80. Geburtstag

Ein Gedicht von Jürgen Wagner
Die achtzig Jahre hier auf Erden,
die möcht‘ so mancher gerne werden
Du hast heut dieses Ziel erreicht,
das u n s zum Segen noch gereicht

Mit diesem Tag bist Du bei ‚acht‘,
bist bei der Ordnung, höh’rer Macht
Zwei Kreise miteinander schwingen
Ein Ausgleich mög' uns da gelingen

Es erscheint mit dieser Zahl
Unendliches, doch nicht als Qual
Ja, achtsam mag das Motto sein
und achtbar leben, nicht nur rein

Acht Seligpreisungen sind da
Acht Regeln Buddhas, die sehr klar
Achtfachen Pfad der Yoga kennt
um wach zu leben im Moment

Zum Kinde kehren wir zurück,
zur Einfachheit, zum schlichten Glück
Ein erster Kreis mag sich nun schließen
Im Hier und Jetzt kann man genießen

Auf vieles mag man sich besinnen,
dem Leide auch nicht ganz entrinnen
Doch Hohes ist heut angesagt:
zu leben froh und unverzagt

Zu achten, was da kreucht und fleucht
Zu tragen das, was niemals leicht
Zu lieben, was uns mag begegnen
Zu lassen Sonnenschein und Regen

Der zweite Kreis ist schon gegeben
Sind wir in Fried‘, wird er aufleben
Mit uns, da schwingt die ganze Welt
in großer Stille, die uns hält



Anm.: Während die sieben ein Vollkommenes und eigentlich schon Abgeschlossenes darstellt, nimmt die acht in ihrer Figur noch einen zweiten (vollkommenen) Kreis dazu. So wird sie zur Zahl der kosmischen Ordnung und des Gleichgewichts. Die Schnittstelle ist der Ruhepunkt, der Ort des Ausgleichs, der Stille. Das stille Auge des Orkans, könnte man sagen.
Das ist nun etwas, wo der Einzelne über sich hinauswächst. Das zu meistern erfordert eine große ethische und geistige Klarheit.
Im Buddhismus ist sie die Speichenzahl des Weltenrades. Der achtfache Pfad, acht ethische und geistige Regeln, zeigen den Weg der Befreiung und der Erleuchtung. 8 Blüten hat die Lotosblume der Mandalas.
Die liegende Acht, die Lemniskate, ist Symbol und Zeichen der Unendlichkeit.

Informationen zum Gedicht: Zum 80. Geburtstag

104.071 mal gelesen
(13 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,0 von 5 Sternen)
1
19.02.2015
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jürgen Wagner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige