Zum 60. Geburtstag

Ein Gedicht von Jürgen Wagner
Wir freuen uns zu Deinem Tag
Ein Grund zu feiern, ohne Frag
Und ist Dir vor der Zahl auch bang,
spürst Du noch gut des Lebens Drang

und kannst noch manches schaffen, leisten
Doch reicht es, wie den allermeisten,
auch einmal mit der Plackerei
Dann wird was Neues, bist Du frei!

Die Sechzig ist gar nicht so übel,
denn Reife meidet das Gegrübel
und bringt die Ruhe in Dein Leben
Auch Festigkeit wird uns gegeben

Die Sechs ist die stabilste Form
Kristalle geh’n mit dieser Norm
Auch Bienen haben für den Staat
solch‘ Waben der Struktur parat

Sechs Strahlen hat der Davidstern
Zwei Kräfte, die durchdringen gern
einander liebend und verbindlich
Da wird es reif und nicht mehr kindlich

‚Sechse kommen durch die ganze Welt‘
da wächst was, was zusammenhält
‚Sechs Schwäne‘ warten auf die Zeit,
da Schwesterliebe sie befreit

Du bekommst mit dieser Zahl
die Gemeinschaft und die Wahl,
die Liebe, Mystik und Begegnung
den Dank, die Innigkeit und Segnung

So lasst uns feiern miteinander
und bleiben stets auch beieinander
Was immer kommt, wir sind getrost
Auf dieses Leben! Auf Dich! ‘Prost!



Anm.: Die Sechs als die Zahl der Vereinigung, des Bundes, der Gemeinschaft findet sich in den Märchen seltener, dafür aber umso mehr in Symbolen im Judentum, Christentum und Islam sowie im Hinduismus.

‚Sechse kommen durch die ganze Welt‘ und ‚Die sechs Schwäne‘ sind zwei Volksmärchen der Brüder Grimm
Das Hexagramm, der sechseckige Stern, der das jüdische Nationalsymbol ist, kann als zwei sich durchdringende Dreiecke gesehen werden: das obere (männliche, himmlische) vereint sich mit dem unteren (weiblichen, Irdischen). Das kongruiert erstaunlich mit dem Lateinischen, wo Sexus das Geschlecht bedeutet und sex die Sechs.
Die Offenbarung verwendet das Bild von der Hochzeit des Lammes und der Braut als der Einheit von Christus und der Kirche, die in der Tradition des alten Bundes zwischen Israel und Jahwe steht.

Informationen zum Gedicht: Zum 60. Geburtstag

55.014 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,0 von 5 Sternen)
-
27.02.2015
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jürgen Wagner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige