Zum 14. Geburtstag

Ein Gedicht von Jürgen Wagner
14 Lenze stehen vor der Tür
Gratulieren tun wir heute Dir
Zweimal sieben bist Du nun
Wächst heraus aus Kinderschuh’n

Lamgsam wirst Du jetzt erwachsen
Kleiner werden Kind und Faxen
Etwas Neues will nun werden
Mag sich lieber noch verbergen

Himmelhoch wir manchmal steigen
Tanzen wunderbaren Reigen
Todestief wir auch mal fallen
Auf die Erde schmerzlich prallen

Erd‘ und Himmel sind der Weg
‚Ruhig Blut! der beste Steg
Freunde geben uns den Halt
Da wird uns nur selten kalt

Ist uns manchmal schwer zumut
Wird es morgen wieder gut
Vierzehn Engel werden wachen
Und dann wirst Du wieder lachen



Anm.: Das Kindergebet Engelbert Humperdinck’s (1854 – 1921) mag hier immer noch seine Gültigkeit haben:

Abends, wenn ich schlafen geh,
Vierzehn Engel um mich stehn:
Zwei zu meinen Häupten,
Zwei zu meinen Füßen,
Zwei zu meiner Rechten,
Zwei zu meiner Linken,
Zweie, die mich decken,
Zweie, die mich wecken,
Zweie, die mich weisen,
Zu Himmels Paradeisen.

Informationen zum Gedicht: Zum 14. Geburtstag

3.562 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 3,0 von 5 Sternen)
-
08.03.2015
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jürgen Wagner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige