Pinguine

Ein Gedicht von Jürgen Wagner
Ich kenne einen Vogel
Der fliegt auch unter Wasser
Die Menschen lieben ihn
Er hat hier keine Hasser

Pfeilschnell ist er dort unten
Jagt Fische aller Arten
Er lebt fast immer dort
Im großen Meeresgarten

Er wohnt in großer Kälte
Und kann da sehr gut sein
Er trägt ein dichtes Kleid
Aus Fett und Federn fein

Er kommt auch mal an's Land
In großen Kolonien
Sieht man die Paare steh‘n
Um Nachwuchs aufzuzieh‘n

Sie steh’n in ries’ger Schar
Als Individualisten
Sie halten inne, schauen aus
Bald ist es Zeit zu nisten

Das Ei ist abgelegt
Und langsam ausgebrütet
Man sieht das Junge nun
Von beiden sehr behütet

Dann kommt die Kinderzeit
Die Eltern gehen jagen
Die Jungen sind für sich
Bald werden sie es wagen

Ins große Meer zu tauchen
Nur mit dem inn’ren Sinn
Ein Leben zu beginnen
Und niemand weiß wohin

Sie sind uns sehr sympathisch
Wahrscheinlich auch sehr nah
Ein Volk, das aufrecht geht
Im Frack sie mancher sah

Ich sehe einen Vogel
Mit ölverschmutztem Kleid
Die Fische werden wen’ger
Das Eis hat seine Zeit





Pinguine sind Vögel, die sich herausragend an das Leben im Wasser und an die Kälte angepasst haben. Sie verlassen das Wasser nur zum Brüten oder wenn sie in der Mauser sind. Sie haben eine perfekte Stromlinienform, benützen die Flügel als Flossen, die Füße als Ruder. Ihr mehrschichtiges Federkleid liegt über einer 2-3 cm starken Fettschicht, die sie zusammen wie ein Taucheranzug vor dem kalten Wasser schützt. Warum sie zumeist in der kältesten und unwirtlichsten Region der Antarktis leben, mag an den nährstoffreichen kalten Gewässern liegen. Bauchseitig weiß, rückseitig schwarz sind sie ans Wasser optimal angepasst. Sowohl ihre Bewegungsart unter Wasser wie auch ihr Watschelgang an Land ist sehr energiesparend, so dass sie große Entfernungen bewältigen können, auch an Land. Pinguine sind nicht nur im Wasser, sondern auch an Land sehr gesellige Tiere. Insbesondere die Eiablage, Brut und die weitere Aufzucht der Jungen finden bei vielen Arten synchron in großen Brutkolonien statt, die im Extremfall bis zu fünf Millionen Tiere umfassen können. Ihr Aussehen erinnert viele an einen Mann, der schwarzen Frack mit weißem Hemd trägt. Dass sie uns so nahe sind dürfte auch daran liegen, dass sie eine der wenigen Tierarten sind, die, wie wir, auf zwei Beinen zu gehen vermögen.

Informationen zum Gedicht: Pinguine

820 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,0 von 5 Sternen)
-
26.05.2015
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jürgen Wagner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige