Pechmarie

Ein Gedicht von Jürgen Wagner
Verwöhnt nach Strich und Faden
nichts Eigenes erreicht
erblickt sie ihre Schwester
und wird ganz furchtbar bleich

Nun geh schon, sagt die Mutter
Das kann so schwer nicht sein
Folg‘ nur der Schwester Spuren
dann ist es bald auch Dein

Sie trifft auf Brot und Äpfel
und ihre täglich‘ Pflicht
Das ist ihr viel zu lästig
- und ist es sicher nicht!

So geht sie eilends weiter
und trifft die alte Frau
Die kann sie nicht erschrecken
sie weiß es schon genau

was täglich ist zu leisten
Sie lässt sich darauf ein,
doch wird sie sehr schnell müde
und lässt die Pflicht Pflicht sein

Die Betten frisch zu machen,
das ist so wichtig nicht
Sie lässt es einfach schleifen,
so dass das Bündnis bricht


Sie geh‘n zurück die Wege
Marie hofft noch darauf
dass sie doch auch empfange
Sie sieht: das Tor ist auf

Verweilend auf der Schwelle
Das Glück zum Greifen nah
Nun mag es doch geschehen
Tatsächlich: es geschah

Es regnete hernieder
der Himmelssegen hold
Doch fand er nichts ihm Gleiches
und wurde Pech statt Gold

Informationen zum Gedicht: Pechmarie

559 mal gelesen
(3 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,2 von 5 Sternen)
1
26.12.2015
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jürgen Wagner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige