Myanmar

Ein Gedicht von Jürgen Wagner
Land der Tempel und Land der Pagoden
Ein Land, wo noch vieles strengstens verboten
Land des Buddha und großer Natur
Ein Land der Soldaten und Diktatur

Land großer Armut und freundlichen Geistes
Ein Land, das vielleicht noch Großes hier leistet
Land vieler Völker und herrlicher Strände
Vielleicht gibt es doch mal die Wende




Anlässlich der ersten freien Wahlen im alten Burma seit 25 Jahren am 8.11.2015

Informationen zum Gedicht: Myanmar

544 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
08.11.2015
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jürgen Wagner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige