Kraftplätze

Ein Gedicht von Jürgen Wagner
Plätze des Friedens, Orte der Kraft
Stätten der Stille, natürlicher Macht

Stellen zum Lieben, Tempel zum Ehren
Orte der Demut, sie können uns lehren

Hier darf man sein und lange verweilen
Alte Risse, die schließen und heilen

Anm.: Um Orte zu sehen und zu erleben, die eine besondere Kraft ausstrahlen, muss man nicht Geomantiker sein Es genügt, dass man sich dafür sensibilisiert, ein Auge und ein Gefühl dafür bekommt. Sie sind nicht nur in Gizeh oder in Stonehenge, sie sind auch im Garten nebenan, im Park und im Wald. Sie sind dort, wo die Natur kraftvoll leben und sich entfalten kann.

Informationen zum Gedicht: Kraftplätze

101 mal gelesen
(4 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
1
19.08.2017
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jürgen Wagner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige