Kleines Glücksbrevier

Ein Gedicht von Jürgen Wagner
Im Regen spazieren
im Freien kampieren
die Sonne begrüßen
und jemanden küssen

In der Not innehalten
die Stille mag walten
und manchmal aufwachen
den nächsten Schritt machen

Mal rennen und laufen
was Schönes sich kaufen
im Wald sich ergehen
spüren und sehen

Auf die Erde sich legen
im See sich bewegen
die Lüfte genießen
die Pflanzen, die spriessen

Den Nächsten beachten
die Dinge betrachten
nicht zögern zu handeln
auf dem Wege stets wandeln

Etwas tun, etwas schaffen
sich letztlich aufraffen
etwas üben und lernen
der Blick zu den Sternen

Dem Liede zuhören
den Sphären und Chören
tanzen und springen
und selbst einmal singen

Lieber leiden statt schaden
lieber hören als fragen
lieber gehen statt eilen
doch manchmal auch keilen

Sich interessieren
im Buch sich verlieren
den Menschen begegnen
das 'Zeitliche' segnen

Informationen zum Gedicht: Kleines Glücksbrevier

635 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,0 von 5 Sternen)
-
04.01.2016
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jürgen Wagner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige