Ein Limerick auf Köpenick

Ein Gedicht von Jürgen Wagner
Dem Hauptmann, dem von Köpenick
Gelang mal ein Husarenstück
Mit Kleidern des Soldaten
Schritt er zu seinen Taten
Das glich schon einem Slapstick

Er fand ein paar vom Regiment
Das war ein starkes Argument
Nahm ein das Rathaus auf der Stell
Verhaftete ganz offiziell
In dieser Kasse blieb kein Cent



Friedrich Wilhelm Voigt war ein aus Ostpreußen stammender Schuhmacher. Bekannt wurde er als der Hauptmann von Köpenick durch seine spektakuläre Besetzung des Rathauses der Stadt Cöpenick (heute Stadtteil von Berlin) 1906, in dem er als Hauptmann verkleidet mit einem Trupp gutgläubiger Soldaten den Bürgermeister ‚im Namen seiner Majestät‘ verhaften ließ und die Stadtkasse offiziell beschlagnahmte. Die Untergebenen wies er an, noch eine halbe Stunde die Stellung zu halten und machte sich dann allein zum Bahnhof auf. Er wurde allerdings gefasst und zu 4 Jahren Gefängnis verurteilt. Ganz Deutschland lachte über den Geniestreich, was wohl zu seiner Begnadigung durch Kaiser Wilhelm II. führte.

Informationen zum Gedicht: Ein Limerick auf Köpenick

814 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
04.03.2015
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jürgen Wagner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige