Der Teufelstisch

Ein Gedicht von Jürgen Wagner
Oh welch' große Wunder
Wind und Wasser bescher'n
Und doch wollt' man hier
den Leibhaftigen seh'n

Die dunklen Gesellen
sind meist unter uns
Doch die sich durchfressen
die gibt es auch sonst



Anm.: Der 'Teufelstisch' ist ein Felsen aus Buntsandstein, der an einen einbeinigen Tisch erinnert. Durch Erosion wurden die ihn umgebenden weicheren Oberflächenbestandteile abgetragen, während der harte Felskern stehen blieb. Im Dahner Felsenland im Pfälzer Wald sind derart auffällig geformte Felsen recht häufig. Ein 'finsterer Gesell' soll nach der dichterischen Sage sich beim abendlichen Quartier zwei Felsen genommen, sie zum Nachtmahl aufgerichtet und dann stehen gelassen haben.

Informationen zum Gedicht: Der Teufelstisch

338 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
17.05.2016
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jürgen Wagner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige