Der Holunder

Ein Gedicht von Jürgen Wagner
Vor dem Busch ziehst Du den Hut
einer Göttin einst geweiht,
die den vielen Wesen hold
sorgt, dass alles gut gedeiht

Kämmt sie sich, dann fließt das Licht
Wenn sie kocht, dann wallen Nebel
Macht sie’s Bett, gibt’s neuen Schnee
Wäscht sie Wäsche, gibt es Regen

Sie, die Junge und die Alte
Weihnachten zieht sie durch’s Land
dass es fruchtbar wieder werde
Tod, Geburt in ihrer Hand

Der Holunder lindert Schmerz
heilt bei Grippe und Ödemen
Marmelade macht man, Saft
Auch der Wein ist zu erwähnen

Haus und Hof sind wohlbeschützt
Ehren darf man ihn und hegen
Uns, die wir so fleißig spinnen
gibt die Hollermutter Segen






Vor dem Hollerbusch/Holunder soll man einer Redensart nach den ‚Huat ziagn‘. Fällte man einen Holunder, hatte man ihn noch bis ins 18. Jh. um Entschuldigung gebeten. Seine Blätter, Blüten, Rinde und Früchte können vielseitig verwendet werden. Er war der Baum der Hollermutter (‚Frau Holle‘) geweiht, die wohl auf eine alte germanische Göttin zurückgeht, die unter mehreren Namen verehrt wurde (Hel, Holle, Perchta, Hulda …). Der Name hängt mit den Worten 'Huld' und 'hold' zusammen, was auf ihr freundliches Wesen deutet. Sie war insbesondere die Schutzpatronin der Spinnerinnen, aber auch Wächterin des Totenreiches. Unter dem Holunder wurden Opfergaben und Gebete dargebracht. Er war heilig und gab Menschen und Häusern Schutz.

Informationen zum Gedicht: Der Holunder

717 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
30.12.2015
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jürgen Wagner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige