Das Tor

Ein Gedicht von Jürgen Wagner
Das Tor ist vor uns
Es scheint verschlossen

So lange wir ausharren
so lange werden wir abgewiesen

Besser wir gehen davon
und lassen die Hoffnung fahren


Da tat es sich auf
und ließ das Schweigen hindurch

Unermesslich der Raum
die Weite, der Frieden

Wir kehren zurück
und segnen, was ist



In Anlehnung an die 'Pforte' von Simone Weil und die Parabel 'Vor dem Gesetz' von Franz Kafka

Informationen zum Gedicht: Das Tor

391 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
30.04.2016
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jürgen Wagner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige