Das offene Tor

Ein Gedicht von Jürgen Wagner
Das Tor, das ist offen,
die Mysterien sind hier,
nur braucht es die Freiheit
von Hast und von Gier

Unterm Nachthimmel stehen,
die Unendlichkeit seh'n,
etwas ahnen von allem,
von dem großen Gescheh'n

Durch Wälder streifen,
die noch immer belassen
In Seen schwimmen
mit noch klaren Wassern

Die Stille erleben
und einfach genießen
Die Seele darf reisen
und frei sich ergießen

Die Erde spüren,
mit der Kraft uns verbinden
Das Leben berühren,
wo wir es grad‘ finden



Anm.: Ein Video gibt es dazu unter https://www.youtube.com/watch?v=Hoic3PR1j_E

Informationen zum Gedicht: Das offene Tor

189 mal gelesen
(3 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,2 von 5 Sternen)
1
11.05.2017
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jürgen Wagner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige