Beim Lesen einiger Tiergedichte

Ein Gedicht von Jürgen Wagner
Witzig, lehrreich, karikierend
Klagend, kritisch, observierend
Wird geschrieben - Du gefällst
Kreist aber, Mensch, nur um dich selbst

Die Gans ist dumm, die Eule weise
Der Löwe König, Tiger leise
Der Fuchs verschlagen und sehr schlau
Der Hase ängstlich in dem Bau

Wer ist Dein Nächster, dieser ‚Affe‘?
Wer fühlt sich ein in die Giraffe?
Wer fliegt mit Vögeln in der Höh‘?
Wer schwimmt mit Fischen in der See?

Wer kriecht durch Erde mit dem Wurm?
Kreist mit dem Falken um den Turm?
Wer springt durch’s Wasser mit Delphinen?
Taucht pfeilschnell mit Pinguinen?

Wer sitzt im Weiher mit dem Frosch?
Wer unter uns mit Schlangen kroch?
Wer weidet mit auf grünen Wiesen?
Schwimmt gar mit uns’ren Meeresriesen?

Wer gesellt sich zu der Biene
Holt Nektar fleißig ohne Miene?
Wer zieht ein Stück mit Elefanten
In einer Herde mit Giganten?

Das Tier ist klarer als wir selbst
Oh Mensch - Du stetig Dich erhellst
So Du betrachtest die Verwandten
Die scheinbar großenUnbekannten

Informationen zum Gedicht: Beim Lesen einiger Tiergedichte

600 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
21.04.2015
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jürgen Wagner) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige