Allerseelen

Ein Gedicht von Josef Amon
Eingenistet

in den Brüchen
Rillen
alter Kreuze
ruhen die Gedanken

welche die letzten Wächter sind
was der Erde ähnlich
nun entseelt
nur mehr einen Namen trägt
und die Erinnerung

Welche du nährst
mit dem Lichte einer Kerze
und den fahlen Blumen
eines Herbstes
am Tag des Nebels

Allerseelen

Informationen zum Gedicht: Allerseelen

546 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
28.11.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Josef Amon) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige