Nur dann?《113》

Ein Gedicht von Jacob Seywald
Als ich damals sagte, nicht aufhören zu wollen,
meinte ich vielleicht nur, nicht aufzuhören traurig zu sein.
Denn mit Traurigkeit ging immer ein Gedicht einher,
ohne sie, nur wenig mehr.

Und auch jetzt bin ich nur ein wenig entäuscht, darüber nicht entäuscht zu sein. Mehr ist es nicht, mehr muss auch nicht sein.

Ich erlebe immer noch mein Leben wie gehabt, nur kann ich nicht, wie gesagt.
Kein Platz für Solches und auch der Reiz für Jenes, ruht für Neues.

Anders will ich es nicht erklären, ich bin kein Wissenschaftler.

Jacob Seywald XIII

Informationen zum Gedicht: Nur dann?《113》

65 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
23.04.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Jacob Seywald) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige