Von Zeit und Wind getrieben

Ein Gedicht von Horst Hesche
Weit draußen überm Horizont
zwei helle Wölkchen ziehen,
der Form nach, wie zwei Herzen,
ganz flauschig weich, mit Fransen dran.

Und dann - am Himmel seh' ich schon
ein einz'ges Herz dort schweben,
von Zeit und Wind getrieben,
recht schön und prächtig anzuschaun.

Vom wilden Sturmwind arg zerzaust,
was ist davon geblieben?
Nur Wolkenfetzen seh' ich noch,
vom Lauf der Zeit zerrieben.

Informationen zum Gedicht: Von Zeit und Wind getrieben

643 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
13.01.2016
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Horst Hesche) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige