teilnahmslos, gelangweilt

Ein Gedicht von Horst Hesche
Ein Motor-Biker ist gestürzt
gleich nach der Kreuzung,
ist mit der Bordsteinkante kollidiert.
Er rappelt sich mit Müh' gleich auf
und ringt um Klarheit.

Sein Untersatz liegt angebeult nun auf dem Asphalt.
Es ist halb fünf
und hinter ihm in kurzem Abstand
steht schon die Staukolonne.
Alles glotzt.

Gedanken stehen den "Kollegen" auf der Stirne:
"Musste der gerade hier so absteigen?"
"Ob der noch clean is?"
"Det is 'n Anfänger!"
"Der schafft dat schon,
jeda muss mal Lehrgelt blechen!

Der Biker zieht die Maschine auf den Gehweg.
"Na siehste! Geht doch!"
Der Stau löst sich danach auf.

ps./ Der M-Biker war ein Pendler. 50 km
von der Arbeit als Dachdecker in Berlin
nach Haus.

.

Informationen zum Gedicht: teilnahmslos, gelangweilt

108 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
01.05.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Horst Hesche) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige