Schwarz, groß und glitschig (Li.13)

Ein Gedicht von Horst Hesche
Ich machte einst Rast kurz vor Necken
und ließ mir mein Schinkenbrot schmecken.
Da merkte ich was.
Mein Hintern war nass!
Ich saß auf zwei schleimigen Schnecken!

Informationen zum Gedicht: Schwarz, groß und glitschig (Li.13)

41 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
11.03.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Horst Hesche) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige