Die Allmacht der Natur

Ein Gedicht von Horst Hesche
Wenn tief die dunkle Himmelsdecke hängt,
der Blitz ein ganzes Wolkenmeer erhellt,
es plötzlich furchtbar an zu gießen fängt,
ein Wasserschwall sofort vom Himmel fällt,
wenn äußerst nah ein Blitz zur Erde schlägt
und es darauf entsetzlich kracht,
ein wilder Sturm durch Lüfte fegt,
dann weißt du sicher, was dir Angst gemacht.

Informationen zum Gedicht: Die Allmacht der Natur

1.344 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,5 von 5 Sternen)
-
03.01.2013
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Horst Hesche) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige