Wortkünste

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Wortkünste

©Hans Hartmut Karg
2017

Worte können ein Wunderwerk sein,
Wenn sie die Denkgrenzen weiten:
Die Sprache zum Experimentierfeld allein
Kann mit Normen und Gedanken streiten.

Da gibt es die zahlreichen Neologismen,
Welche Puristen gerne verachten,
Vernetzt im Sprachkampf, in vielen Schismen
Verweigern sie hier das Beachten.

Sprache kennt keine Dudengrenzen,
Denn sie lebt mit Schöpfern, Poeten,
Damit diese mit ihrer Sprache glänzen
Im Leben, ganz frei von Sprachnöten.

Erfreut Wortkunst doch den freien Sinn,
Wird zum Werk des Kunstgebildes.
Dann erst wird Sprache auch für uns ein Gewinn,
Formt Mildes – mitunter auch Wildes....

*

Informationen zum Gedicht: Wortkünste

56 mal gelesen
26.09.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige