Von Meer zu Meer

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Da war ich erst bei Bremerhaven,
Frisch ist es an der Nordsee Strand,
Am Deich, ganz nahe bei den Schafen,
Wo Ebbe zeigt' uns viel Scheinland.

Schön ist's, es kommen Italiener,
Weil es im Süden doch zu heiß.
Da sagte mir ein Junger, Kleener,
Dass er sich gar nichts Besseres weiß,

Als nordwärts in Urlaub zu gehen,
Kühle und Ebbe zu erleben,
Am Abend an den Stran zu legen
Und sich seemännisch zu geben.

Da sagte ich, dass ich es mag,
Den Sonnensüden zu erleben,
Wo leichtlebig der kurze Tag
Und wir da zu den Künsten streben.

So ist das nun mal in der Welt:
Man will stets, was man so nicht hat.
Das Andere ist's, das deshalb zählt,
Damit man zu erzählen hat.

©Hans Hartmut Karg
2019

*

Informationen zum Gedicht: Von Meer zu Meer

46 mal gelesen
09.09.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige