Urlaubsbekanntschaft

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Urlaubsbekanntschaft

©Hans Hartmut Karg
2017

Da kommt man aus dem hohen Norden
Und freut sich, dass man endlich frei,
Befreit vom Alltag und Konsorten,
Von Tagesmühen, Allerlei,

Dann dauert es nur eine Weile,
Schon wird man wieder zugetextet:
Erzählt wird vom Familienheile,
Wo eine Frau ihr Mantra textet.

Wie auf der einen Dauerrille
Kreist nun die Platte nicht mehr weiter
Und wiederholt des Glückes Fülle
Und schwingt sich auf zum edlen Reiter.

Das muss man hören und ertragen,
Das Mantra keiselt recht vernehmlich,
Und niemand kann der Dame sagen,
Dass Dauerreden manchmal dämlich.

Denn Höflichkeit verbietet leider,
Dass man sich drüber laut mokiert.
Man sitzt dort Stunden recht unheiter,
Wo Egomanie Willkraft verführt.

*

Informationen zum Gedicht: Urlaubsbekanntschaft

91 mal gelesen
26.11.2017
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige