Suchzeit

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Suchzeit

Wenn unten kleine Wellen schaukeln,
Bleibt doch das übrige Land in Ruhe,
Auch wenn Meere uns vorgaukeln,
Dass wir ohne Seelenruhe
Behütet seien, wenn wir weise,
Nachdenkend und ganz leise
Vom Sofa aufstehen, gehen zum Teller,
Wo nahe reichlicher Segen uns bleibt:
Der Tag erscheint allen jetzt heller,
Weil die Sonne den Willen treibt.

Das Gebäude weltnah dort sehen,
Wo wir wohnnah überwintern:
Der Fernseher darf dort stehen
Und wir frei von unseren Kindern
Sich alles gegen das Alter stemmt,
Was im Leben uns doch gegeben,
Vieles nah und manches uns fremd,
Wo nach Verstehen wir reichlich streben,
Mitunter jedoch einbrechen ganz ungehemmt,
Die Bilder schmelzender Gletscher schweben.


©Hans Hartmut Karg
2019

*

Informationen zum Gedicht: Suchzeit

35 mal gelesen
06.12.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige