Seltsames Geschlecht

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Seltsames Geschlecht

©Hans Hartmut Karg
2017

Wie kann ein Mann denn je verstehen,
Was Frau empfindet, was sie will,
Was sie allein wird bei sich sehen,
Was tiefer Ernst, was heitres Spiel?

Da wundert es den wilden Mann,
Wie stark ihr Lachen, Reden, Denken,
Wenn sie geliebt erst werden kann –
Und Freude hat an Vielgeschenken.

Ihn wundert auch die Energie,
Die aus dem zarten Körper kommt.
Seine ist kurz – sie schwächelt nie,
Sie will, was ihrem Willen frommt.

Frau ist ihm ein seltsam' Geschlecht,
Voll Heimlichkeit, Verstandgewühl.
Mit Liebe zaubert sie dem Mann,
Was er ersehnt, was Herzgefühl.

Immer kann sie reden, reden,
Er kann nur schauen, selig schweigen.
Gesund lebt sie, kann öfter beten
Und ihre Schönheit üppig zeigen.

Wie soll ein Mann das je verstehen,
Der das liebt, was ja er nicht hat,
Der selber sich lässt öfter gehen
Und doch bei ihr sucht Rat und Tat?

*

Informationen zum Gedicht: Seltsames Geschlecht

207 mal gelesen
24.06.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige