Novemberabend mit Kranichen

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Novemberabend mit Kranichen

Noch scheinen spärlich Sonnenstrahlen
Durch Wolkenöffnungen hindurch,
Um Kreise in das Land zu malen,
Gleitend so über Ackerfurch'
In dunstverhangen-weiten Räumen,
Verschwindend zwischen hohen Bäumen.

Dann wieder zieht die Grauwelt auf
Und dunkel fallen herbe Schleier,
Welche im weiteren Tageslauf
Ziehen die Kraniche zum Weiher,
Wo stehend sie, erwartungsvoll,
Verkalten weiter ohne Groll.

Dann zieht die Dunkelheit heran,
Schutz bietet Vögeln das Gefieder,
Und weil man ja nicht anders kann,
Bleibt man hier gerne auch als Ritter,
Der sich kaum noch wirklich bewegt,
Wenn Welt sich auf den Abend legt.


©Hans Hartmut Karg
2019

*

Informationen zum Gedicht: Novemberabend mit Kranichen

792 mal gelesen
04.11.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige