Erwartung des Regens

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Erwartung des Regens

Wenn die Winde ausbleiben,
Sich hinter Bäumen verstecken,
Keine Hitze vertreiben,
Sich nicht füllen die Becken,
Verschwinden die Lieder
Aus ozon'gen Gesichtern,
Schwer werden die Glieder,
Wollen weiter irrlichtern.

Kommt endlich der Regen,
Auf den alle warten,
Peitscht in die Schrägen,
Wird langlebig starten,
Lebt auf die Natur,
Steht Wasser in Wiesen
Und zeigt mit der Spur:
Man muss nicht mehr gießen.

Es füllen sich die Leeren,
Auf den Wegen die Pfützen,
Die langsam sich mehren:
Tropfen, die allen nützen
Und Kräuter und Blumen
Stehen auf zum Leben,
Es feuchten die Krumen,
Segen wird es jetzt geben.


©Hans Hartmut Karg
2019

*

Informationen zum Gedicht: Erwartung des Regens

18 mal gelesen
13.05.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige