Edle Einfalt - stille Größe

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Edle Einfalt – stille Größe

Der Mensch sucht stets nach Harmonie,
Die Dichtkunst bietet da so Reiches,
Denn rettend bleibt doch das Genie,
Erschließt uns dauerhaft auch Weiches.

Wenn hässlicher die Welt sich zeigt,
Sehnen wir uns nach jenen Quellen,
Wo Nymphe sich zum Satyr neigt
Und Schönheiten die Welt erhellen.

Verzaubert von der Jugendliebe
Und von Musiken leis' umweht
Lebt Nähe aus dann jene Triebe,
Weil vom Herz sie zum Munde geht.

Ja, es ist gut, sich vorzustellen,
Was leicht verstohlen Glück benetzt,
Wenn außerhalb die Sorgen quälen
Und man im Netz nur noch verletzt.

Umschlungen, zärtlich weilt sehnsüchtig
Satyr beim Nymphchen und küsst heiß,
Denn Liebe bleibt doch lebenswichtig
Und schickt auch Dichter auf die Reis'...


©Hans Hartmut Karg
2019

*

Informationen zum Gedicht: Edle Einfalt - stille Größe

97 mal gelesen
10.07.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige