Dem Menschenbruder

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Dem Menschenbruder

©Hans Hartmut Karg
2017

Mit Dir hinauf zum Berg zu steigen,
Wo wir die Welt als Kleinod sehen,
Uns von der Stirn die Perlen reiben,
Um sinnend dann hinab zu gehen.

Du, Menschenbruder, Freund und Stütze,
Hast uns hierher so weit gebracht.
Vor Dir zieh' ich gerne die Mütze,
Du hast mich immer angelacht.

So sind wir Steige hoch geklettert
In vielen Jahren in der Ferne.
Hat es dort auch sehr schlimm gewettert,
So hatten wir uns allzeit gerne.

Dem Menschenbruder sei nun Dank
Für all die Jahre, die vergangen.
Wir saßen dort auf mancher Bank,
Wo Wolken sich am Berg verfangen.

Die weiten Wege schrecken nicht,
Wenn sie beständig Freundbegleitung,
Bei der aufbaut ein Liebgesicht
Mit einer großen Seelenweitung.

*

Informationen zum Gedicht: Dem Menschenbruder

54 mal gelesen
18.08.2017
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige