Delos

Ein Gedicht von Hans Hartmut Dr. Karg
Wo der Himmel die Erde küsste
Und eigentlich nichts als Wüste
Kam Zeus in ein karges Land,
Mit dem er sich selig verband.

Dort hatten sie Himmel und Meer,
Überdies Helden, ein Götterheer
Und haben trotz vielfältiger Göttermacht
Den Handel mit Toleranz in die Welt gebracht.

Auf Delos gibt es den Heiligen See,
Poseidon steuerte Luv und Lee
Und im Haus der schönen Komödianten
Trafen Schauspieler sich sogar mit Fieranten.

Noch immer sehen der Altgriechen Spötter
Nicht die Terrasse für die fremden Götter,
Wo mit ihrem grundduldsamen Wesen
Die Griechen ließen Toleranz genesen,

Worum wir Heutigen noch immer ringen,
Wenn wir der Duldsamen Lieder singen
Und aufmerkend hören, wie andere beten,
Die wie wir doch auch nur in Seelennöten.

Man sieht so in Fremden nicht nur Banausen,
Die anderswo in den Lehmhütten hausen,
Sondern lässt sich, wo andere Götter leben,
Doch ein wenig von deren Segen abgeben.

(c)Hans Hartmut Karg
2019

*

Informationen zum Gedicht: Delos

210 mal gelesen
06.10.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Hans Hartmut Dr. Karg) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige