Depression

Ein Gedicht von Geli Ammann
Wie aus dem Nichts
greifen Schattenhände
ins Licht.
Lange Fingernägel
ziehen kreischend
rote Bahnen
und hinterlassen
Hilflosigkeit.
Graues erscheint
kopfwehweiß
Barrieren himmelhoch
aufgetürmt wie
vergangene Zukunft
Wo ist der Schalter,
der aus schwarz
weiß macht
©GeliA2012

Informationen zum Gedicht: Depression

1.024 mal gelesen
(3 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 4,7 von 5 Sternen)
2
30.09.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige