November 2018...

Ein Gedicht von Gaby Geng
Im November hab ich zu nicht`s Lust,
die graue Welt bereitet mir Frust,
und auch die Sonne sehe ich kaum,
es ist der reinste Alptraum.

Die Zeit versetzt mich in Melancholie,
eingentlich mochte ich den Monat noch nie,
er macht mir dunkle Gedanken,
lässt meine Gefühle schwanken.

Er verkürzt den Tag mit Dunkelheit,
zieht über die Natur ein graues Kleid,
fegt die letzen Blätter vom Baum,
seine Lieblingsfarbe ist braun.

Ich höre wie der Regen ströhmt,
wie der Sturm lautstark stöhnt,
er lässt mich bibbern und auch frieren,
der Monat sollte sich schnell verziehen.

Habe gestern im Wetterbericht vernommen,
ein Hoch soll auf uns zukommen,
auch heute war es nicht dunkel und öde,
ich glaub der November ist doch nicht so blöde.

Gaby Geng.

Informationen zum Gedicht: November 2018...

324 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 1,0 von 5 Sternen)
-
02.11.2018
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige