Fridas Ehrenwertes Haus...

Ein Gedicht von Gaby Geng
Fridas Ehrenwertes Haus…

Seit vielen Jahren wohnt Frida in diesem Haus,
und über jeden Mitbewohner tratscht sie was aus.
Will man das „Neuste“ über alle erfahren,
muss man nur die Frida danach fragen.
„Habt Ihr schon gehört?
„Der Neumann wird von der Polizei verhört“.
„Wollt Ihr auch wissen wer hier so viel trinkt?
„Oder wer wie eine Knoblauchzehe stinkt?
„Ich weiß auch wer sich einen Liebhaber hält,
und wer Designer Klomotten auf Raten bestellt“.
„Wollt Ihr wissen? „Wer seine Frau schlägt?
„Wer schon wieder ein Kind unterm Herzen trägt?
„Ich kann Euch sagen, wer der Vater ist,
der eigene Onkel ist es ganz gewiss“!
„Wisst Ihr auch wer beim Pokern ständig verliert?
„Und wer sich hier im Haus Prostituiert?
„Habt Ihr schon vernommen?
„Der Meyer ist in die Physiatrie gekommen,
und die Krüger hat einen Kredit aufgenommen“.
„Soll ich Euch erzählen, wer seine Miete nicht zahlt,
und wer über sein Verhältnis so prahlt?
„Ich weiß auch, wer vom Sozialamt lebt,
und einer Schwarzarbeit nachgeht!
Sie weiß einfach hier über jeden Bescheid,
sie plaudert es aus, und nichts tut ihr leid.
Die Hausbewohner lassen die Frida labern,
denn alle wissen, dass sie im Haus einen Messie haben.

Informationen zum Gedicht: Fridas Ehrenwertes Haus...

547 mal gelesen
(2 Personen haben das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 2,8 von 5 Sternen)
3
20.07.2015
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige