Muttersprache

Ein Gedicht von Doris Grevesmühl
Als ich einmal in einem Kaufhaus war
und einen Kinderroller stehen sah,
habe ich sofort an den Spaß gedacht,
den mir das Rollern als Kind hat gebracht,

Ich wollte schon wieder weiter gehen,
blieb dann aber doch noch einmal stehen,
denn die Bezeichnung „Roller“ stand nicht dran,
stattdessen wurde er „Scooter“ genannt.

Warum es das englische Wort muss sein
will nicht so recht in meinen Kopf hinein.
Wenn man etwas auf deutsch ausdrücken kann,
weshalb wendet man es dann nicht auch an ?

Es ist zwar auf keinen Fall verkehrt,
wenn man auch andere Sprachen beherrscht,
Doch in erster Linie ist es wichtig,
dass man die Muttersprache spricht richtig

und da hapert es bei manchem doch sehr,
der aber wirft mit Anglizismen umher.
Da stellt doch sofort die Frage sich,
wem will der etwas beweisen damit ?

Informationen zum Gedicht: Muttersprache

28 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
07.01.2020
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Doris Grevesmühl) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige