Lasse die Taube auf dem Dach

Ein Gedicht von Doris Grevesmühl
Der Dackel Waldemar
einst ganz verliebt mal war
in eine Dackeldame
mit Namen Ariane.

Doch sie zog`s zu einem Pudel hin,
nur noch diesem stand ihr Sinn.
Der aber interressierte sich
für eine schöne Pudeldame.

Da weint die kleine Ariane
voller Liebesgram ganz fürchterlich,
lief hin zum Dackel Waldemar,
der ihr nun lieb und teuer war.

Soll es euch nicht wie Ariane gehen,
bescheidet euch mit dem,
was ihr in eurer Nähe habt
und lasst die Taube auf dem Dach.

Informationen zum Gedicht: Lasse die Taube auf dem Dach

21 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
22.10.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Doris Grevesmühl) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige