Frühling

Ein Gedicht von Doris Grevesmühl
Ein Hauch von Frühling berührt die Natur,
zartgrüne Spitzen wagen sich hervor.
Schneeglöckchen, Krokus und Märzenbecher
entfalteten schon die Blütenblätter.

Die Sonne ist auch schon milde gestimmt,
die Strahlen streicheln jedes Blumenkind,
Plötzlich ziehen dunkle Wolken heran,
Noch einmal ist nunmehr der Winter dran.

Schnee fällt auf die ersten grünen Spitzen,
sie mit der weißen Hülle zu schützen,
vor den doch immer noch rauen Winden,
die aber jetzt bald werden verschwinden,

denn des Frühlings laue Lüfte kommen
machen mit Düften uns ganz benommen.
Vögel jubilierend in den Himmel aufsteigen,
die Sonne lädt sie zum Hochzeitsreigen.

Auch andere Tiere sind jetzt erwacht
und erfreuen sich an des Frühlings Pracht.
Schön ist sie für alle die Frühlingszeit,
die Mensch und Tier gleichermaßen erfreut.

Informationen zum Gedicht: Frühling

42 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
25.03.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Doris Grevesmühl) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige