Die Katze Minchen besucht die Kuh Luise

Ein Gedicht von Doris Grevesmühl
Minchen lief wieder mal hin zur Wiese,
um zu besuchen die Kuh Luise,
blieb aber erstaunt vor der Wiese stehen,
fragte sich, was wohl hier war geschehen,

war doch die gesamte Wiese total leer.
Suchend lief unser Minchen hin und her.
Da fiel ihr ein, im Stall mal nachzusehen
und sah dort wirklich die Kühe stehen.

Aber die Luise war nicht dabei.
Minchen überlegte, wo die wohl sei,
fragte deshalb die Kuh Hermine aus,
Die antwortete, „sie ist im Melkhaus,

wo gemolken werden alle Kühe.
Vor Jahren kostete das noch viel Mühe
und gebraucht wurde dafür sehr viel Zeit,
war das Melken doch reine Handarbeit.

Darum wurde schon immer nachgedacht,
wie man den Menschen das Melken leichter macht.
Irgendwann ist es dann gelungen,
man hat die Melkmaschine erfunden.

Willst du dir das Melken einmal ansehen,
musst du nach hinten zum Melkhaus gehen.“
Minchen hat bei Hermine sich bedankt
und ist auch gleich zum Melkhaus hingerannt,

sah Luise und wollte zu ihr hin,
doch am Euter noch die Maschine hing.
Es dauerte dann aber nicht mehr lang
bis die Luise schließlich vor ihr stand.

Beide begaben sich nun zur Wiese.
Unterwegs fragte Minchen die Luise,
was mit der ganzen Milch denn wird gemacht.
Luise hat ihr daraufhin gesagt,

dass diese wird zur Molkerei gebracht,
wo man daraus Butter und Käse macht,
die man zu den Supermärkten bringt,
wo sie im Kühlregal zu finden sind.

Bald kamen sie dann auf der Wiese an,
wo Luise Gras zu fressen begann.
Auch Minchen, die jetzt schon Hunger hatte,
sich erst einmal auf den Heimweg machte.

Informationen zum Gedicht: Die Katze Minchen besucht die Kuh Luise

28 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
27.03.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Doris Grevesmühl) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige