Das Leben ist nicht immer fair

Ein Gedicht von Doris Grevesmühl
Alles lief seinen gewohnten Gang,
als unerwartet die Mitteilung kam,
dass irgendeine Krankheit dich hat erwischt
und du deshalb im Krankenhaus bist.

Zuerst haben wir alle noch gedacht,
dass du sie bestimmt hast bald geschafft.
Doch wurden wir eines Schlimmeren belehrt,
denn die Krankheit erwies sich als sehr schwer.

Die Ärzte versuchten, zu ergründen,
wo die Ursachen waren zu finden.
weil diese zunächst blieben sehr unklar,
legten sie dich für Wochen ins Koma.

In der Zeit kämpften sie um dein Leben,
haben gottseidank nie aufgegeben.
Nach einer unendlich scheinenden Zeit
war es dann tatsächlich auch soweit,

dass du aus dem Koma bist erwacht,
hast deine Augen endlich aufgemacht.
Doch die Krankheit nicht überwunden war,
kamst deshalb anschließend noch zur Reha.

Lang war der Weg bis zu einer Besserung,
dennoch verlorst du nie deine Hoffnung.
Auch Freunde haben an dich gedacht,
haben mit ihren Wünschen dir Mut gemacht.

Und irgendwann kam endlich der Zeitpunkt,
dass es aufwärts ging mit der Genesung.
Du nahmst die Gitarre wieder zur Hand
und auch ein erster Liedtext dann entstand.

Du hast ins Leben zurück gefunden,
zwar ohne vollständig zu gesunden,
doch hast du gelernt, damit umzugehen,
genießt dein wieder gewonnenes Leben.

Du bist zwar etwas dünnhäutig geworden,
hast aber den Humor nicht verloren.
Er begleitet dich bei dem, was du beginnst,
dir somit auch künftig alles gelingt.

Informationen zum Gedicht: Das Leben ist nicht immer fair

37 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
20.11.2019
Das Gedicht darf unter Angabe des Autoren (Doris Grevesmühl) für private Zwecke frei verwendet werden. Hier kommerzielle Anfrage stellen.
Anzeige