Eine große Lüge?

Ein Gedicht von Dieter Kinzel
Wenn es knirscht im Gefüge,
fragt man sich, war das alles nur eine große Lüge?
Hat sie ihn überhaupt geliebt?
Oder war sie nur drauf aus, dass er gibt?

Gegeben hatte er ihr sein Leben.
Nach der Trennung war sein Bestreben,
sich selbst dieses zu nehmen.
Wie konnte man ihm es wieder geben?

Er selbst hat es getan.
Vorher war er wie im Wahn.
Der Spielsucht und dem Alkohol verfallen.
Seine und ihre Stimme werden nun einzeln verhallen.

Zu sagen hatten sie die letzte Zeit sowieso nichts mehr.
Gelitten haben beide darunter sehr.
Und trotzdem lebten sie neben einander einher.
Von ihrer Seite kam leider keine Liebe mehr.

Und dies nach 25 langen Jahren.
Im Urlaub sind sie nie gefahren,
denn alles hat er in sie und den Kindern gesteckt.
Interesse zu etwas anderem wurde in ihm nie geweckt.

Der kleine Poet ist aber wieder auferstanden.
Er hat die Ehe und die Trennung endlich verstanden.
Er benutzte dazu einen kleinen Trick.
Er suchte sich einfach ein neues Glück.

Informationen zum Gedicht: Eine große Lüge?

1.318 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
11.08.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige