Ein glückliches Aufstehen

Ein Gedicht von Dieter Kinzel
Wie vertreibe ich morgens meine schlechte Laune?
Ganz einfach ich schau mein Mädchen an und raune,
"wenn sie noch schläft, dann sieht sie so süß aus."
Und schon fliegt die schlechte Laune aus mir raus.

Ich beuge mich herüber,
senke mein Haupt hernieder,
dann gebe ich ihr ein zärtlichen Kuss.
Manchmal ist es nach diesem nicht Schluss.

Sie räkelt sich, sie streckt sich,
dies ist für das schönste Bild für mich.
Die Bettdecke fliegt zur Seite.
Ich streichle zärtlich ihre Seiten.

Ein Lächeln huscht über ihr Gesicht.
Ich denke mir, verdammt ich liebe dich.
Ich bin von Dir besessen,
ich kann es einfach nicht vergessen.
Dass wir schon soviel miteinander erlebt haben.
Am liebsten würde ich jetzt an Deinen Busen laben.

Aber eine Beziehung besteht nicht aus dem Sex allein.
Nein! Du bist für das ganze Leben nur mein.
Ich decke Dich wieder zu,
lasse Dich erst mal in Ruh.

Du schlägst jetzt die Augen auf
und ziehst mich auf Dich rauf.
Ich sage nur: "Mein Liebling wir müssen aufstehen."
Sie nur: "Lass den Tag nur gehen."

Jetzt möchte ich erst nur dich spüren,
ich möchte dich jetzt verführen.
Dabei küsst sie mein gesamtes Gesicht.
So morgens aufstehen, das ist schon ein Gedicht.

Informationen zum Gedicht: Ein glückliches Aufstehen

1.720 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
08.06.2014
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige