Die menschlichen Gelüste

Ein Gedicht von Dieter Kinzel
Wenn man seine Lust nicht mehr ausleben kann,
ist man trotzdem ein Mann.
Wenn man nicht mehr richtig laufen kann,
kann man doch trotzdem sein ein richtiger Wandersmann.

Wenn zum Reisen das benötigte Geld fehlt,
wird man doch von der Reiselust gequält.
Einmal rund um die Welt wäre grandios
Aber leider ist ohne Moos nichts los.

Sport treiben aber womit beginnen?
Gut, ich gehe gerne schwimmen.
Leider sind Wege dorthin ziemlich weit.
Keine Schwimmhalle oder Freibad ist weit und breit.

Stellt man seine Gelüste nicht hinten an,
wenn man diese sich nicht erfüllen kann?
Die Nichterfüllung jeglicher Lust,
führt das nicht zu großem Frust?

Großer Frust erzeugt doch schlechte Laune,
von anderen gibt es da nur Geraune.
Schlechte Laune kann führen zu Depressionen.
Da helfen auch keine guten Visionen.

Trotzdem fühle ich mich innerlich befreit,
trotzdem fühle ich mich zu allem was möglich ist bereit.
Ich lasse mich auch nie unterkriegen.
Mein Optimismus wird siegen!
Egal wie manche Dinge liegen.

Informationen zum Gedicht: Die menschlichen Gelüste

297 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
-
07.11.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige