Wenn der Kuckuck ruft

Ein Gedicht von Anouk Ferez
Unsere Füße säen Schritte,
Asphalt erblasst unter all dem Grün.
Blau, so blau unsere Sohlen die
zertanzen alle Konventionen
und wirbeln den Staub
alter Regelwerke himmelwärts
wie Pollen,
dass die Ödnis weicht
und Farben trinkt.
Nie zuvor sah ich Steine
Leben brüten!

Der Himmel gebiert ein Lachen
und nennt dieses Kind
Unsterblichkeit,
schickt es durch Birkengrün
hinab auf deine Lippen.
Ein Kuss erwacht in deinem
Mund,
streckt sich zu mir herüber
und lässt alle Sterne
aus meinen Augen rieseln.

Fingerspitzen schlängeln sich
fort, weit fort über
Hügel, Grate, Kämme, Täler, Kuppen
und wenn der Kuckuck ruft
haben sie längst ihr
Nest gefunden.

© Anouk Ferez 5-2015

Informationen zum Gedicht: Wenn der Kuckuck ruft

733 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
04.05.2015
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige