All meine Farben

Ein Gedicht von Anouk Ferez
EIDOTTERGELB – Aurora schmiert mir
wie Schleim die Wärme ins Gesicht.
BLAU mein Denken, Trachten, Fühlen doch es
erstirbt im schwefeligen Licht.

GIFTGRÜN so ranken meine Sorgen
aus Mauerritzen himmelan,
zersetzen mich in saure Tränen,
dass ich sie gießen kann.

KARMESIN klebt zäh die Abendsonne
und blutet hilflos ins Geäst
von tausend Bäumen, die sie pfählen
– doch keiner hält sie jemals fest.

SCHARLACH tropft sie schließlich in den Weiher,
wie BLEIGRAU steht mir nun der Sinn.
Ich hüll den Schmerz in Wolkenfetzen,
PINK zieht er mit dem Wind dahin.

LEICHENBLASS hebt Luna ihren Schleier.
In SCHWARZE Milch gießt sorgsam sie
ihr PERLWEIß, marmoriert die Stunden
- MATTBRAUN ist meine Agonie.

AMETHYST fliehn alle meine Träume
wie Geister durch den dunklen Tann.
Sandmann streut dein Bild in meine Augen,
doch du kommst niemals bei mir an.

© Anouk Ferez

Informationen zum Gedicht: All meine Farben

639 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
26.05.2015
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige