Wie Ton

Ein Gedicht von Angelika Zädow
Wie Ton ist der Mensch.
Sagt die Bibel.
Von Gott als Töpfer behutsam geformt,
ist der Mensch geworden,
ein Einzelstück,
ein Unikat auf dieser Welt.

Der Mensch wie Ton …
Vor den Töpferständen
frage ich mich:
wirklich?
Der Mensch - ich –
wie eine Vase, eine Tasse - ein Teller?
Kunstvoll, sicher…
Aber so endgültig? So fertig? So unveränderbar?

Mit Ton und Wasser verarbeitet der Künstler
Material zum fertigen Werk.
Mit Seele und Geist gestaltet Gott
immer weiter, immer neu.

Der Mensch als Einzelstück,
niemals fertig …
im Leben nicht, im Sterben nicht.

Gottes berührt mit seinem Geist
alles, was lebt - auch mich,
lockt mich, lädt ein,
neu zu werden,
zu hoffen,
zu lieben,
zu denken,
zu fühlen.

Der Mensch - ewiger Ton in Gottes Händen.

Der Mensch wie Ton,
wie Musik, wie Klang
harmonisch, auch mal misstönend

Das Leben aus unterschiedlichen Rhythmen gestaltet
beschwingt und locker
langsam getragen

ein flotter Walzer
ein trauriges Lied
eine leises Summen

Meine Lebensmelodie
sucht sich ihren Weg
im großen Klang der Welt

gestaltet das Leben
mein Leben, das Leben der anderen auch,
ruft Echo hervor, bekommt Resonanz

Ich selbst werde Echo
im Klang der vielen
schwinge mich ein

gehalten und getragen
im ewigen Klang
der Schöpfung Gottes.

Informationen zum Gedicht: Wie Ton

2.714 mal gelesen
(Eine Person hat das Gedicht bewertet. Der Durchschnitt beträgt 5,0 von 5 Sternen)
-
07.07.2018
Das Gedicht darf weder kopiert noch veröffentlicht werden.
Anzeige