Untergang

Ein Gedicht von Andreas Hanschke
Flüchtig ist der Augenblick,
wo wir waren, wer wir sind,
Nebelschwaden einer Zeit,
in der man sich wiederfind.

Wir vergehn, nicht unsre Tat,
längst vergessen, längst verdrängt,
nur der Nebel deckt die Schand,
die an unsern Händen hängt.

Stille, dann brachial zerstört,
im Fanfarenchor der Macht,
Leben war, wird wieder sein,
Sonne steigt aus finstrer Nacht.

Wir, die Bühne einst erbaut,
frei die Sicht auf dieses Feld,
wandeln ziellos und verwirrt,
auf dem Totenbett der Welt.

Informationen zum Gedicht: Untergang

41 mal gelesen
(Es hat bisher keiner das Gedicht bewertet)
1
04.09.2019
Das Gedicht darf nur mit einer Erlaubnis des Autoren kopiert oder veröffentlicht werden. Jetzt Anfrage stellen.
Anzeige